Home Inhalt

Straßenverkehrsrecht
SVR-Urteile Beiträge Hefte der SVR Seminare Links Neu

 

 

SVR-Urteile
Beiträge
Hefte der SVR
Seminare
Links
Neu

 

Praxis Verkehrsrecht, 2000 gegründet, wird seit 1.1.2004 im Nomos Verlag fortgesetzt.

 

 

Seminare: Beachten Sie bitte unsere Hinweise zu aktuellen Seminaren

Wir veröffentlichen im Web in unregelmäßigen Abständen interessante Entscheidungen und Beiträge zum Verkehrsrecht. Abonnieren Sie den Newsletter (Formular finden Sie unten auf der Seite) für Informationen zu aktuellen Beiträgen.

Kein Ersatz fiktiver Kosten eines Interimsfahrzeuges bei Geltend­machung von Nutzungsausfallentschädigung
Die Befassung des BGH mit dem kleineren Sachschaden durch die Änderung des Be­rufungsrechts hat bei einer Vielzahl von Fragen zu Klarstellungen geführt, die zuvor oberge­richtlich unterschiedlich behandelt wurden. Im Zusammenhang mit Schadensschätzungen stützt der BGH dabei zumeist ausdrücklich das tatrichterliche Ermessen, wenn der Umfang des zustehenden Geldbetrages durch Schätzung ermittelt wurde. Dabei sind aber auch durchaus neue dogmatische Denkansätze geprägt worden Oben angeführte Entscheidung nun setzt sich auf ersten Blick (und erst recht auf weitere Blicke, wie zu zeigen sein wird)  in Widerspruch zu einer bereits ergangenen Entscheidung zum Nutzungsausfall (BGH VI ZR 62/07 v. 18.12.2008).

 


Der Missbrauch von Kurzzeitkennzeichen
 
I. Die roten Kennzeichen und die Kurzzeitkennzeichen
 
Grundsätzlich müssen Kraftfahrzeuge, wenn sie im öffentlichen Verkehrsraum in Betrieb genommen werden, zum Verkehr zugelassen sein (§ 3 I FZV). Eine Ausnahme von dieser Regel enthält § 16 I FZV. Nach dieser Norm dürfen auch nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeuge zu Prüfungs-, Probe- und Überführungsfahrten in Betrieb gesetzt werden, wenn sie entweder ein sogenanntes Kurzzeitkennzeichen oder ein Kennzeichen mit roter Beschriftung auf weißem rot gerandetem Grund führen. -... hier geht es weiter
 ________________________________________
 
 
Drogen im Straßenverkehr
 
Wolfgang Ferner, Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Verkehrsrecht, Koblenz
 
Das Fahren unter Drogen- und Medikamenteneinfluss ist in § 24a StVG als Ordnungswidrigkeit ausgestaltet.
Die Ordnungswidrigkeiten sind tatbestandlich enger als die verwaltungsrechtlichen Maßnahmen bei Drogenkonsum. Insbesondere müssen die in der Anlage zu § 24a StVG aufgeführten, abschließend enumerativ aufgezählten Substanzenwährend der Fahrt im Körper des Fahrers vorhanden sein.
Gesetzliche Motivation
 
hier geht es weiter

Die neuen Bußgeldregelungen seit 1.2.2009

Regierungsdirektor Dr. Frank Albrecht, Berlin

Zum 1. Februar 2009 wurde nach einer vier Jahre andauernden und zu einem großen Teil zwischen den verschiedenen Beteiligten kontrovers geführten Diskussion die seit 1990 umfangreichste Reform der für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten geltenden Bußgeldregelungen abgeschlossen. Es fand eine umfangreiche, aber sorgfältig differenzierte Anhebung der Regelgeldbußen statt. Den Kern der Neuregelungen bildet die Anhebung der Regelgeldbußen für ausgewiesene Hauptunfallursachen. Daneben wurden die Geldbußen für einige Zuwiderhandlungen


 
Beiträge
 
Der Richtervorbehalt bei der Entnahme einer Blutprobe
Oberamtsanwalt Heribert Blum*
 
 I. Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
Das Bundesverfassungsgericht[1] hat im Jahre 2007 eine althergebrachte Vorgehensweise bei der Entnahme einer Blutprobe ins Wanken gebracht. Jedenfalls bis zu dieser Entscheidung war es vielfach übliche Praxis, dass die Polizei nach einer Trunkenheitsfahrt gemäß § 81 a StPO – über § 46 Abs. 4 OWiG  gilt diese Vorschrift auch im Bußgeldverfahren - selbständig die
 
Wegfall oder Verkürzung von Fahrerlaubnisentzug und Fahrverbot bei Nachschulung und Therapie im Strafrecht. –
Kein Eignungsgutachten im Strafverfahren erforderlich. – Bindungswirkung im Verwaltungsrecht.*
 
Von Rechtsanwälten Dr. Klaus Himmelreich und Ulrike Karbach, Fachanwältin für Verkehrsrecht, Köln
 
Die gegenseitige Anerkennungspflicht bei EG-Führerscheinen  – eine Auseinandersetzung mit der Rechtsprechung des EuGH
 
Harald Geiger, Präsident des VG München
 
Das Fahrerlaubnisrecht wurde schon relativ früh jedenfalls in Kernbereichen auf der Ebene der Europäischen Gemeinschaft harmonisiert. Durch die Richtlinie 80/1263/EWG[1] wurde der EG-Führerschein eingeführt. Sie sah ein einheitliches Muster für die nationalstaatlichen Führerscheine vor und führte eine gegenseitige Pflicht zur Anerkennung der von den Mitgliedstaaten ausgestellten Führerscheine vor; geregelt war weiterhin der Umtausch von Führerscheinen, deren Inhaber ihren ordentlichen Wohnsitz oder ihren Arbeitsplatz in einen andern Mitgliedstaat verlegten. Die Inhaber waren danach verpflichtet, ihren Führerschein innerhalb eines Jahres umzutauschen.
 
 
Die Abrechnung von Fahrzeugschäden nach den fiktiven Kosten einer Reparatur
Rechtsanwalt Stephan Rütten, Darmstadt
 
Fragen zur Honorarabrechnung des Anwalts für Anträge auf gerichtliche Entscheidung gegen einen Kostenbescheid nach § 25a StVG (Halterhaftung)
 Von Dr. Dieter Meyer, RiLG a.D., Flensburg
 
Personenschadenmanagement der Haftpflichtversicherer
Detlef Schröder
 


Straßenverkehr
Die Zeitschrift für die Praxis des Verkehrsjuristen

 

Auszüge aus dem aktuellen Heft finden Sie im Bereich "Aktuelles Heft / Urteile" 

 

Probehefte können beim Verlag bestellt werden, weitere Informationen erhalten Sie auch auf dieser Seite, oder per EMAIL. Auch für Anregungen, Beiträge und interessante Urteile sind wir dankbar.:

 

Wolfgang Ferner

Fachanwalt für Verkehrsrecht und für Strafrecht

Hauptstr. 10

54597 Rommersheim

 

 

Tel.: 06551-5500010

Fax: 06551-5500019

Email: redaktion@praxisverkehrsrecht.de
Angaben gemäß §5 TMG
 

Newsletter

Über den Newsletter erhalten Sie per EMAIL das Inhaltsverzeichnis der aktuellen SVR sowie ausgewählte Aufsätze aus dem aktuellen Heft. Außerdem eine Benachrichtigung, sobald interessante Urteile in den Urteilsbereich eingefügt wurden.

                      

anmelden

abmelden

 

 


 


Stand: 15. April 2009

Stand: 15. April 2009